Investieren in Rohstoffe – Probleme und Risiken

Rohstoffe

Agrar- und Industrierohstoffe sind eine der besten Möglichkeiten, sein Geld gewinnbringend anzulegen. Aus einer Studie der Vereinten Nationen geht hervor, dass die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf 9,6 Milliarden ansteigen wird. Der Güterbedarf von fast zehn Milliarden Menschen kann nur dann gedeckt werden, wenn eine globale Verkehrsinfrastruktur vorhanden ist. Dies bedeutet zwangläufig, dass mehr Rohstoffe gefördert werden müssen.

Die aufstrebenden Länder Asiens und Südamerikas haben die Rohstoffnachfrage in den letzten Jahren dermaßen befeuert, dass ein Barrel Rohöl inzwischen fast 110 Dollar kostet. Vor zehn Jahren war ein Barrel nur knapp 30 Dollar wert. Anleger lecken sich bei solchen Renditen die Finger, doch Vorsicht: So wie der Aktienmarkt sind auch die Rohstoffpreise starken Schwankungen unterworfen. Zu Beginn des Jahres 2009 stürzte der Preis für einige Ölsorten um mehr als 50 Prozent ab, um danach wieder anzusteigen. Obgleich diese Volatilität auch bei anderen Anlageformen zu beobachten ist, schrecken viele Investoren davor zurück, ihr Geld in den Kauf von Rohstoffzertifikaten zu stecken.

Schlechtes Wetter kann die Rendite schmälern

Im Bereich der Agrarrohstoffe kommt noch ein weiterer Faktor hinzu, den man schwerlich beeinflussen kann: das Wetter. Ein verregneter Winter wird von den meisten Menschen als unangenehm empfunden, für die Agrarindustrie gibt es dagegen nichts Besseres – das feuchte Wetter sorgt dafür, dass eine höhere Ernte eingefahren werden kann. Auf der anderen Seite können Dürreperioden die Getreidevorräte schrumpfen lassen und die Preise stark nach oben treiben. Selbst Personen, die im Bereich der Markom tätig sind und mit Geld umgehen können, haben Schwierigkeiten, sich im Markt für Agrarrohstoffe zurechtzufinden. In einer Markom Ausbildung spielt das Thema Finanzen eine wichtige Rolle, da es im Marketing darum geht, aus den vorhandenen Werbebudgets das Optimum für die Kunden herauszuholen. Spezialisten aus dem Bereich der Markom gehören in der Regel zu denjenigen, die an der Börse regelmäßig hohe Gewinne einfahren.

Rollverluste sind ein zusätzlicher Unsicherheitsfaktor

Die sogenannten Rollverluste spielen beim Investieren in Rohstoffe ebenfalls eine große Rolle. Die Investments erfolgen bei fast allen Rohstoffen auf Basis von Verträgen (Futures). Darin wird festgelegt, welche Summe für die Lieferung eines Rohstoffs in einer bestimmten Qualität fällig wird. Die Verträge haben eine begrenzte Laufzeit. Vor dem Ende des Kontrakts muss der Future verkauft und der Gewinn in den nächsten Future gesteckt werden. Durch dieses “Rollen” können sowohl Gewinne als auch Verluste entstehen.

Es braucht eine Weile, um ein Gefühl für die Auswahl der richtigen Rohstoffe zu bekommen. Markom Spezialisten haben hier relativ gute Karten, da sie es gewohnt sind, analytisch zu denken. Da sie gelernt haben, die Marktsituation ihrer Klienten einzuschätzen, sind Markom Experten imstande, den Rohstoffmarkt zu sondieren und eine fundierte Investitionsentscheidung zu treffen. Manche Spezialisten im Bereich der Markom sind wahre Meister im Bewerten von Futures und streichen Gewinne ein, die andere Anleger sprachlos machen.

Stichworte:, , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*